Schiffe

Flinke Flotte – unsere Schiffe können mehr als schwimmen

Sie schwimmen, baggern, messen, untersuchen und reparieren - und das sind nur ein paar Aspekte des Aufgabenspektrums unserer insgesamt 34 schwimmenden Fahrzeuge bei NPorts. Was vielen nicht bewusst ist: Häfen bedeuten eine Menge Arbeit. Umso wichtiger ist die Crew vor Ort auf den Arbeitsschiffen, die die Häfen am Laufen halten. Einen kleinen Einblick in ihren Arbeitsalltag gewähren wir hier:

Arbeitsschiff

Die Arbeitsschiffe sind für verschiedene Aufgaben im Einsatz, aus diesem Grund werden sie oft Mehrzweckfahrzeuge genannt. Wir bei NPorts haben insgesamt sechs Arbeitsschiffe, fünf davon befinden sich in Emden. Das sechste, die „Seelöwe“, ist in Norddeich. Täglich im Einsatz erledigt der Kapitän zusammen mit dem 1. Offizier, Rammgeräteführer und Decksmann unterschiedliche Arbeiten. Dazu gehört z.B. das Rammen von Reibepfählen oder das Verklammern am Leitdamm, um diesen zu stabilisieren. Die Crew arbeitet an fünf Tagen in der Woche.

Arbeitsschute

Unsere Besatzung der zwei Arbeitsschuten „14“ und „19“ in Emden sind zuständig für den Böschungsbau und die Böschungsreparatur. Eine Böschung ist ein natürlicher oder künstlicher Geländeknick bzw.-sprung. Im Hafenbereich ist dies der häufige Übergang zwischen Wasser und Land und wird regelmäßig gewartet.
Die Crew besteht aus drei Personen: einem Wasserbauer, Maurer und Geräteführer. Um die Arbeit zu verrichten, legen sie seitlich an der Böschung an. Mithilfe des Minibaggers auf der Schute und der Werkstatt an Bord wird die Böschung repariert bzw. gebaut. Die Besatzung der Arbeitsschuten hat ganzjährlich eine hohe Arbeitsauslastung, der sie werktags nachgeht.

Bagger (Injektionsbagger)

Hafenschlick ist ein immer wiederkehrendes Thema in unseren Häfen. Seit elf Jahren sorgt die Crew vom „Steubenhöft“ in Cuxhaven dafür, dass Sedimente aus dem Hafenbecken verflüssigt und somit entfernt werden. Das geschieht mit dem sogenannten Wasserinjektionsgerät, welches -vereinfacht ausgedrückt- Massen an Wasser zuerst ansaugt und dann mit Druck in den Schlick am Hafenboden drückt. Das flüssige Sediment wird mit der Strömung anschließend in die Elbe getrieben. Gearbeitet wird in einem Zweischichtbetrieb von 6 bis 22 Uhr. Auf dem Bagger befindet sich zu jeder Schicht ein Schiffsführer mit einem Matrosen.

Arbeits- und Untersuchungsschiff

Das einzige Arbeits- und Untersuchungsschiff von NPorts ist in Norddeich – unsere „Seeigel“. Die zwei-köpfige Crew, bestehend aus dem Kapitän und dem Decksmann, setzt Prikken (das sind einfache Birkenbäume, die zur Fahrwasserkennzeichnung dienen) im Wattenmeer und befördert Material und Bedienstete zu den Inselhäfen. Sie reparieren und warten  den Leitdamm und die Einfahrtsfeuer. An Arbeit mangelt es also nicht, weshalb die „Seeigel“ nach Bedarf an bis zu fünf Tagen pro Woche zum Einsatz kommt.

Hopperbagger

Keinen festen Boden unter den Füßen haben – das ist Alltag für unsere Crew auf dem Hopperbagger „Seekrabbe“ in Norddeich. Sie sind diejenigen, die Häfen und Zufahrten frei von Schlick halten. Durch Bagger- und Injektionsarbeiten sorgen sie dafür, dass die Solltiefen im Hafenbereich erhalten bleiben. Das ist wichtig, um den Hafenbetrieb am Laufen zu halten.

Die Besatzung der „Seekrabbe“ besteht aus vier Besatzungsmitgliedern mit klaren Aufgabenfeldern. Der Kapitän bzw. Schiffsführer ist in erster Linie für die Sicherheit von Besatzung und Schiff verantwortlich. Er beaufsichtigt und koordiniert zudem alle anfallenden Aufgaben, die von der Crew erledigt werden.

Der Steuermann bzw. 1. Offizier führt das Schiff und sorgt hierbei ebenfalls für die Sicherheit von Schiff und Besatzung.

Die Technik an Bord wird regelmäßig von dem Maschinisten inspiziert und gewartet. Der Decksmann ist das Bindeglied zwischen dem Steuermann und Maschinisten. Er assistiert bei allen Arbeiten, die für die Schiffssicherheit und Vermeidung von Verschmutzung notwendig sind.

Aufgrund von wechselnden Einsatzzeiten- und Gebieten, gestalten sich die Arbeitstage der „Seekrabben“-Crew immer anders. Die Tide ist hierbei ein ausschlaggebendes Kriterium.

Bei einem tidenfreien Hafen beginnt der Tag um 06.30 Uhr. Die Crew prüft sämtliche Motoren und trifft alle notwendigen Vorbereitungen. Um 7.00 Uhr wird abgelegt und die Baggerarbeiten beginnen. Hafenschlick wird aufgenommen, welches auf der Klappstelle verklappt wird. Gegen 13.00 Uhr und ablaufender Tide wird mit den Injektionsarbeiten begonnen und gegen 17.00 Uhr liegt die Seekrabbe wieder fest im Hafen. Anschließend werden nötige Wartungs- und Reparaturarbeiten wie Ölwechsel, Dokumentation, Konservierungsarbeiten, etc. vorgenommen.

Bei Tidearbeit richtet sich die Einsatzzeit nach dem Hochwasser. Das bedeutet, dass der Crew besondere Flexibilität abverlangt wird. Zweimal am Tag, davon einmal in der Nacht, wird gearbeitet. Die Crew verbringt dann sieben Tage an Bord und hat nach einem Schichtwechsel sieben Tage frei.

Eine gute Zusammenarbeit auf der „Seekrabbe“ ist unabdingbar, um die tägliche Arbeit erfolgreich zu verrichten. Zum Glück ist das kein Problem für unsere Crew, sie ist bei jedem Wellengang ein eingespieltes Team.

Peilboot /-schiff

Die Crew auf unseren Vermessungsschiffen misst Wassertiefen mit einem Echolot. Die Auswertung der Daten dient als Grundlage für Peilpläne. Diese sind wichtig für den Hopperbagger „Seekrabbe“, da durch den Plan ersichtlich wird, wo gebaggert werden muss. Dadurch können die für alle Schiffe, die den Hafen anlaufen, die notwendigen Wassertiefen garantiert werden. Die Crew besteht aus zwei Personen. Das sind zum einen der Kapitän und zum anderen der Decksmann. Er hat eine Doppelfunktion und übernimmt auch die Aufgaben eines Peilmatrosen. Im Norden gibt es die „Seefalke“, die die Messungen durchführt. In Brake ist es die „Sinus“, in Cuxhaven die „Osterhöft“ und in Emden die „MS Delphin“.

Barkassen

Ob Hafenaufsichtsfahrten, Sondereinsätze, Bergen von kleineren Schifffahrtshindernissen oder die wasserseitige Kontrolle von Liegeplätzen und/oder Fahrzeugen – die Hafenaufseher/Bootsführer auf den Barkassen bei NPorts sind so etwas wie die mobile Einsatztruppe im Hafen. Auch für den Transport von Personen zu wasserseitigen Schäden an Hafenbauwerken sind sie zuständig. Je nach Bedarf sind sie alle zwei bis drei Tage für ca. ein bis drei Stunden unterwegs. Ein Einsatz kann hierbei auf jeden Tag der Woche fallen, allerdings nur während der Tageslichtstunden. In Cuxhaven ist die Barkasse „Hafenbau 3“ und die weiteren drei („Hafenamt 2“, „Staatswerft“ & „Stör“) liegen im Emder Hafen.

Peilaufsichtsschiff

Das einzige Peilaufsichtsschiff „Argus“ von NPorts arbeitet in Wilhelmshaven. Alle zwei Tage führt die dreiköpfige Besatzung sogenannte Peilfahrten durch. Das sind der Kapitän, der Decksmann und je nach Aufgabengebiet der Vermessungstechniker bzw. der Nautiker vom Dienst. Der Vermessungstechniker misst die Höhe des Meeresbodens. Diese Peilungen sind nach entsprechender Aufbereitung Grundlage für die Darstellung der Unterwasser-Bodenprofile (Peilpläne). Der Nautiker vom Dienst wiederum begutachtet die Hafenanlagen von der Wasserseite auf Schäden. Einmal die Woche wird diese Begutachtung zusammen mit der Hafenaufsicht durchgeführt. Platzprobleme entstehen hierbei nicht - auf der „Argus“ finden nämlich bis zu zehn Personen Platz.

Mehrzweckschiff

Das Mehrzweckschiff „Seebär“ ist im Emder Hafen. Da sie keinen eigenen Antrieb besitzt, wird sie von dem Schlepper Tümmler an die entsprechenden Einsatzorte bugsiert. Dort führt sie Spül- und Saugarbeiten in Schleusen und an Kaianlagen durch. Das Team ist ebenfalls verantwortlich für Ramm- und Zieharbeiten von Holzdalben, sofern sie nicht zu lang sind, und sichert die Uferseiten. Wenn notwendig reparieren und wechseln sie die Fender an Kaianlagen und in Schleusen. Fender sind Schutzkörper, die zwischen Schiff und Kaianlage liegen, sodass die Außenhaut des Schiffes nicht beschädigt wird. Diese Arbeiten werden von dem vier-köpfigen Fachteam täglich von Montag bis Freitag durchgeführt.

Schlepper

NPorts besitzt einen Schlepper: die „Tümmler“ in Emden. In erster Linie ziehen Schlepper Arbeitspontons bzw. schwimmende Fahrzeuge ohne eigenen Antrieb zu anderen Liegeplätzen. Neben Spül- und Rammarbeiten dienen Schlepper im Winter sogar als Eisbrecher. Verantwortlich für alle Arbeiten sind der Vorarbeiter, auch Rammmeister genannt, sein Stellvertreter, ein Schlosser und ein Motorenwärter. Werktags unterwegs hat die Besatzung ganzjährlich eine hohe Auslastung.

Schweißpünte

Die Crew der Schweißpünte in Emden hat einen vielfältigen Aufgabenbereich. Dazu zählen beispielsweise Instandsetzungsarbeiten an Spundwänden oder Stahldalben. Konkret sind das meist Schweiß- und Brennarbeiten. Zusätzlich führen sie Spülarbeiten am Schleusentor durch. Die Einsatzzeiten variieren je nach Bedarf und Auftragslage. Genauso verhält es sich mit der Crew. Mal besteht sie aus zwei, mal aus drei Personen aus dem Fachteam Stahlbau, abhängig vom jeweiligen Auftrag.

NPorts App

Aktuelle Informationen zu den Schiffen in unseren Häfen gibt’s auch mobil in unserer NPorts App.